CNI/CIG: Kommuniqué zum 25. Jahrestag des Aufstandes der EZLN

4. Jaenner 2019

Kommunique des Nationalen Indigenen Kongresses und des Indigenen Regierungsrates anlaesslich des 25. Jahrestages der bewaffneten Erhebung der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung

An die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung
An die Unterstuetzer-Netzwerke des CIG
An die Netzwerke im Widerstand und Rebellion
An das mexikanische Volk
An alle Voelker auf der Welt
An die Kommunikationsmedien

Die Voelker, Nationen und Tribus, die wir den Nationalen Indigenen Kongress und den indigenen Regierungsrat bilden, begruessen voller Stolz die 25-Jahr Feier der bewaffneten Erhebung der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung. Seit dem 1. Jaenner 1994 hat unsere Stimme aufgehoert, um Almosen zu bitten, statt dessen fordern wir Gerechtigkeit und an diesem Tag begannen wir, unser Recht auszuueben und uns darin wiederzuerkennen, nicht nur in Chiapas, sondern in allen indigenen Gegenden dieses Landes.

An diesem Tag begann das Schreiben eines neuen Kapitels in unserem kollektiven Leben. Mit hocherhobener Stirn schreiten wir voran, wir sammeln die Schritte unserer Vorfahren und saeen jene der zukuenftigen Generationen, immer mit der Ueberzeugung dass wir immer Voelker, Nationen und Tribus sein werden.
Weiterlesen

Advertisements

EZLN: Worte des CCRI-CG zur 25-Jahr-Feier des Zapatistischen Aufstandes

WORTE DES CCRI-CG DER EZLN AN DIE ZAPATISTAS ZUM 25. JAHRESTAG DES BEGINNS DES KRIEGES GEGEN DAS VERGESSEN.

Worte des Subcomandante Insurgente Moisés:

31. Dezember 2018.

Compañeros, compañeras der zapatistischen Unterstützungsbasis:
Compañeras und compañeros der autonomen zapatistischen Autoritäten:
Compañeras und compañeros der regionalen und lokalen Komitees und Verantwortliche:
Compañeras und compañeros Milizionäre und Milizionärinnen:
Compañeras und compañeros Insurgentas und Insurgentes:

Durch meine Stimme spricht die Stimme der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung.

Ich spreche zu Euch als Sprecher von Euch allen, es ist meine Arbeit eure Stimme und euer Blick zu sein.

Für uns zapatistische pueblos [Anmk.: wörtlich “Volk” oder “Dorf”, Selbstzuschreibung] ist die Stunde gekommen und wir sehen, dass wir alleine sind. Weiterlesen

Veranstaltungsreihe Hamburg, 8.1.2019: ¡Otro Mundo es posible!/Eine andere Welt ist möglich!

¡Otro Mundo es posible!/Eine andere Welt ist möglich!

Eine Einführung in die zapatistische Selbstverwaltung

Seit 25 Jahren organisieren die Zapatistas ihr Zusammenleben unabhängig vom mexikanischen Staat und auf Basis von Gleichberechtigung, Basisdemokratie und Solidarität. Die indigen-kleinbäuerliche Massenbewegung hat seit ihrem Aufstand am 1.1.1994 in ihren Gemeinden im mexikanischen Bundesstaat Chiapas eine umfassende Gesellschaftsalternative aufgebaut – inklusive eigenem Schul-, Gesundheits- und Verwaltungssystem. Durch diesen Organisierungsprozess ist es zehntausenden Menschen gelungen, ihre eigenen Lebensbedingungen entscheidend zu verbessern, Widerstand gegen kapitalistische, koloniale und rassistische Machtstrukturen zu leisten sowie interne patriarchale Strukturen aufzubrechen. Der Vortrag führt in die zapatistische Selbstverwaltung ein. Anschließend werden offene Fragen geklärt und diskutiert, inwieweit die zapatistische Selbstverwaltung Anregungen für Organisierungsprozesse in Hamburg bereithält.

Die Veranstaltung ist auf Deutsch, es gibt Übersetzungen ins Englische und Spanische.

Ort: Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli
Zeit: Dienstag, 8. Januar 2019, 18.30 Uhr

Die Veranstaltungsreihe wird organisiert vom Kaffeekollektiv Aroma Zapatista und Freund_innen, der kollektiven Kaffeerösterei la gota negra und der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg mit Unterstützung von Umverteilen! Stiftung für eine, solidarische Welt.

Veranstaltungsreihe Hamburg, 16.12.2018: Rebellion & Kekse

Auftaktveranstaltung mit Film, Backen und Basteln

Mit einem netten Nachmittag und einem ersten inhaltlichen Einstieg starten wir unsere Veranstaltungsreihe „Zapatistas – 25 Jahre Aufstand und Autonomie“. Kurz vor dem kapitalistischen Konsumfest, wollen wir an diesem Nachmittag mit euch zusammen rebellische Kekse backen und DIY-Geschenke basteln. Dabei sind Groß und Klein willkommen.

Anschließend stärken wir uns mit leckerem mexikanischen Essen und schauen dann gemeinsam die mexikanische Doku „Zapatistas – Cronica de una rebelión / Chronik einer Rebellion“ (Spanisch mit deutschen Untertiteln) aus dem Jahre 2003. In beeindruckenden Originalbildern zeigt der Film den Aufstand der indigenen Guerilla EZLN im Morgengrauen des 1. Januar 1994, die Angriffe des mexikanischen Militärs und die vielfältigen politischen Aktionen, mit denen die Zapatistas nach den zwölftägigen bewaffneten Kämpfen versuchten, gesellschaftliche Veränderungen in ganz Mexiko anzustoßen.

Es wird auch eine Version der Doku mit englischen Untertiteln zum Anschauen bereitstehen. Während des Films gibt es eine Kinderbetreuung.

Ort: Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Zeit: 16. Dezember 2018; ab 14 Uhr: Backen und Basteln – ca. 17 Uhr: mexikanisches Essen – ca. 18 Uhr: Doku

Die Veranstaltungsreihe wird organisiert vom Kaffeekollektiv Aroma Zapatista und Freund_innen, der kollektiven Kaffeerösterei la gota negra und der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg mit Unterstützung von Umverteilen! Stiftung für eine, solidarische Welt.

Veranstaltungsreihe von Aroma Zapatista (Hamburg)

Zapatistas – 25 Jahre Aufstand und Autonomie

„¡Ya Basta!“ / „Es reicht!“ riefen die Zapatistas am 1. Januar 1994 und erklärten der mexikanischen Regierung den Krieg. Sie erhoben sich für Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie und kämpfen bis heute dafür – zunächst mit Waffen, später mit politischen Verhandlungen und dem Aufbau ihrer eigenen Autonomie.

In den letzten 25 Jahren schufen sie so ihre eigene basisdemokratische Selbstverwaltung sowie ein solidarisches Bildungs- und Gesundheitssystem. Hierdurch konnten die Zapatistas einerseits ihre Lebensbedingungen entscheidend verbessern. Andererseits schufen sie einen starken gesellschaftlichen Gegenentwurf gegen mehr als 500 Jahre der rassistischen Unterdrückung und kapitalistischen Ausbeutung. Gerade der Kampf der zapatistischen Frauen ist dabei von zentraler Bedeutung – nicht zuletzt zur Überwindung der eigenen patriarchalen Strukturen.

In ihrem Kampf für eine andere Welt suchen die Zapatistas weltweit nach Verbündeten. Auch wir haben ihre würdevolle Wut gehört. Wir haben uns von ihnen inspirieren lassen und unsere Kämpfe mit ihrem verbunden.

Gemeinsam mit euch möchten wir diese 25 Jahre des zapatistischen Widerstands feiern und auf diese bewegten Jahre zurückblicken: auf den Aufstand, ihre beeindruckende Autonomie, die vielen politischen Initiativen und Offensiven, die nationalen, internationalen oder gar intergalaktischen Vernetzungen. Lasst uns zusammenkommen, um uns zu informieren und auszutauschen, zu lernen und zu lachen, zu vernetzen und zu feiern! Denn der zapatistische Kampf ist auch ein Kampf der Freude. Auf dass auch 2019 ein rebellisches Jahr wird! „¡La lucha sigue!“ / „Der Kampf geht weiter!“

Alle Veranstaltungen unter Kaffeekollektiv Aroma Zapatista

CNI-EZLN: Kommuniqué an die Mapuche

An das Volk der Mapuche
An die Bevölkerung von Chile
An die Originalvölker Amerikas
An die internationale Sexta

Brüder und Schwestern des würdigen Volks der Mapuche,

Die Völker, Nationen, Tribus und Barrios, welche den Nationalen Indigenen Kongress, den Indigenen Regierungsrat und die EZLN bilden, umarmen in Solidarität die Familie des Mapuche-Compañero Camilo Catrillanca, welcher bei einer Operation einer taktischen Gruppe der chilenischen Carabineros am 14. November 2018 in der Gemeinde Temucuicui der Region Araukanien ermordet wurde. Wir kennen den Jahrhunderte dauernden Kampf des würdigen Volkes der Mapuche zur Verteidigung seiner Wälder und Flüsse und wir kennen auch die Unterdrückung und Betrügereien, welche die Polizeieinheiten der schlechten chilenischen Regierung auf Mapuche-Territorium ausüben, um der Verteidigung des Lebens den Garaus zu machen.

Die Völker, Nationen, Tribus und Barrios des CNI, CIG und EZLN verurteilen den feigen Angriff der schlechten chilenischen Regierung und der chilenischen Polizeistreitkräfte. Wir fordern die Einstellung der Kriminalisierung des Volkes der Mapuche, welches sein Territorium verteidigt. Wir fordern auch, dass der Tod des Mapuche-Compañero nicht ungestraft bleibt. Dem Volk der Mapuche drücken wir unseren Respekt und unsere Solidarität aus. Wir grüßen diesen würdigen Kampf für das Leben und das Territorium.

MIT BESTEN GRÜSSEN
November 2018
Für die vollständige Wiederherstellung unseres Volkes.
Nie wieder ein Mexiko ohne uns
Nationaler Indigener Kongress – Indigener Regierungsrat
Zapatistische Armee der nationalen Befreiung

 

Übersetzung: Christine, RedmycZ

Original: Enlace Zapatista

Bremen, 29.11.: Infoveranstaltung zu Menschenrechtsbeobachtung

Menschenrechtsbeobachtung in Mexiko // 29.11.18 // 19h // Infoladen Bremen

Die Menschenrechtslage in Mexiko ist katastrophal. Im ganzen Land werden
Menschen, die ihre eigenen Recht einfordern oder die anderer verteidigen,
bedroht, verfolgt, „verschwunden gelassen“ oder ermordet. Der Staat spielt
dabei eine zentrale Rolle: Er ist korrupt und noch nicht mal 5% der
angezeigten Fälle werden aufgeklärt oder erst bearbeitet. Vor allem Menschen,
die in prekären Umständen wie Armut leben und/oder zur indigenen Bevölkerung
gehören, sind besonders betroffen. Dabei geht es häufig um Landraub, in den
internationale Firmen verwickelt sind und/oder die Verteidigung eines
alernativen/antikapitalistischen Lebensstils.

Das Menschenrechtszentrum Frayba in San Christobal, Chiapas, Mexiko
unterstützt seit 20 Jahren organisierte (indigene) Gemeinden und unterstützt
diese durch Beratung, mediale Aufmerksamkeit und Menschrechtsbeobachter*innen.
Die Organisation Carea unterstützt Frayba und die Menschenrechtsarbeit aus
Deutschland durch politische Arbeit und u.a. Seminaren für Vorbereitung auf
Menschenrechtsbeobachtung in Mexiko.

Auf der Veranstaltung werden die aktuelle Menschenrechtslage in Mexiko
(Schwerpunkt Chiapas) skizziert und die Menschenrechts-Arbeit von Frayba und
Carea aus eigener Erfahrung vorgestellt. Es wird einen Solitresen für Frayba geben und anschließend kann bei Getränken und mexikanischem Essen und Musik weiter diskutiert werden!