Anzeige der Sexta Bachajón [November 2016]

Aktuelle denuncia der Sexta von Bachajón

In einem Kommuniqué vom 17. November 2016 denunziert die Sexta von San Sebastián Bachajón den Parteiführer von MORENA als Kollaborateur der Enteignung des Territoriums:

Compañeros und compañeras, erhaltet unseren kämpferischen Gruß, auf diesem Weg geben wir durch das Wort unserer Organisation Kenntnis über die letzten Vorfälle des offiziellen Ejidokommissars Manuel Guzmán Álvaro und qir bitten um Unterstützung bei der Verbreitung.

Seit seiner Anerkennung als offizielle Autorität von San Sebastián Bachajón führte er zusammen mit seinen Leuten Gewalttaten durch, um ein Eingreifen der Autoritäten aller drei Regierungsebenen zu erbeten, so ist es ihm gelungen die öffentlichen Streitkräfte zu holen, die heute das indigene Territorium des Ejidos bewachen.

Ohne Einverständnis und Kenntnis des Volkes benutzte er den vertrag von 2011, unterzeichnet von Juan Sabines Guerrero und den Exkommissar Francisco Guzmán Jiménez, währenddessen 117 Compañeros Anhänger der Sexta entführt und unrechtmäßig inhaftiert wurden, als eine Welle der Gewalt und Repression der schlechten Regierung zusammen mit dem Ex-Ejidokommissar Francisco Guzmán Jiménez initiiert wurde. Dieser Vertrag wurde nicht von der Generalversammlung erlassen, sondern organisiert und dokumentiert durch einige wenige schlechte Anführer zu Diensten der schlechten Regierung, und diesen nutzt der aktuelle Ejidokommissar Manuel Guzmán Álvaro um Enteignungen und Polizeipräsenz zu fordern und bereichert sich an den Einnahmen der Wasserfälle von Agua Azul.

Der aktuelle Ejidokommissar hintergeht das Volk, dessen Kampf ein würdiger Kampf zur Verteidigung des Territoriums ist, während er als Diener der schlechten Regierung handelt. Was sie heute tun, ist eine Idee von Juan Jiménez alias „JIGO“, es sind dieselben Strategien die sie 2011 zur Repression gegen die Compañeros benutzten.

Nicht nur, dass er damals das Volk betrogen hat, auch heute macht er dasselbe, Juan Jiménez mach gemeinsame Sache mit dem Exkommissar Pedro Álvaro Hernández, genauso wie er gegen das Volk agierte als er Beamter von Bachajón war, gemeinsam mit dem Ex-Ejidokommissar Francisco Guzmán Jiménez, genauso war der Ex-Ejidokommissar Alejandro Moreno Gómez beteiligt an der Belästigung und Repression, indem er Paramilitärs zur Enteignung der Compañeros Ejidatarios Angehörige der Sexta organisiert.

Nun wieder hintergehen sie das Volk, die Indígenas, die keine Kenntnis von ihren wahren Absichten haben. Juan Jiménez entwickelt nicht nur Strategien zur Enteignung der Ländereien von San Sebastián, sondern kandidiert auch als Parteifüherer von MORENA für das Amt des Munizipalpräsidenten von Chilón, mit Unterstützung anderer politischer Führer, wie dem Berater der paramilitärischen Gruppe Paz y Justicia, Lic. Alpuche, heutiger Regierungsuntersekretär der Tzeltal- und Chol-Regenwaldzone mit Sitz in Yajalón, Chiapas. Er erwirkte auch die Belästigung und Repression gegen die Compañeros des Ejido Tila. Mit diesem Untersekretär hält der Ejidokommissar Manuel Guzmásn Álvaro und sein Aufsichtsbeirat eine enge Koordination wie auf den Fotos (veröffentlicht mit diesen Worten) zu sehen ist.

Während der Straßenblockaden die der Ejidokommissar Manuel Guzmán Álvaro mit seinen Leuten im Oktober dieses Jahres realisierte, übergab er das Geld welches durch die Blockaden eingenommen wurde an Juan Jiménez alias „JIGO“ um seine Kampagne für die Munizipal-Präsidentschaft von Chilón mit der Partei MORENA zu finanzieren.

So steht der aktuelle Kommissar Manuel Guzmán Álvaro mit der Enteignung der Landereien von San Sebastián Bachajón in Verbindung, er macht gemeinsame Sache mit den politischen Führern um so unsere natürlichen Ressourcen einfach in die Hände der schlechten Regierenden zu geben.

Der Kommissar hat den Rückhalt einer Gruppe ziviler Organisationen wie ein Menschenrechtszentrum bekommen, welche auch das Volk begleiten, aber in Wahrheit tun sie es nicht, welche die Worte unserer Organisation zensieren aber dieselben Diener der schlechten Regierung begleiten, und sie haben Kenntnis von dem Vertrag von 2011 welcher trügerisch entwickelt wurde und trotzdem geben sie den Rückhalt wie im folgender Publikation zu sehen ist http://chiapasdenuncia.blogspot.de/2016/09/ejido-san-sabastian-bachajon-exige.html [ein Kommuniqué des Ejidokommissars Guzmán Álvaro und seinem Aufsichtsbeirat]

Wir teilen mit Ihnen einige Fotografien auf denen der Ejidokommissar zusammen mit politischen Anführern zu sehen ist, darunter der Berater der paramilitärischen Gruppe Paz y Justicia, heute Regierungsuntersekretär der Tzeltal- und Chol-Regenwaldzone, Lic. Alpuche, mit Sitz in Yajalón, Chiapas.

ejido-com

Quelle: Radio Zapatista

Kämpferische Grüße

Quelle: Radio Zapatista