Friedliche Blockaden für die Freilassung politischer Gefangener der Sexta Bachajón [März 2017]

Kommunique der Anhänger*innen der Sechsten Deklaration der Selva Lacandona des Ejidos San Sebastián Bachajón, Chiapas.

EJIDO SAN SEBASTIAN BACHAJON ANHÄNGER*INNEN DER SECHSTEN DEKLRATION DER SELVA LACANDONA, CHIAPAS, MEXIKO.

6. März 2017

An die Juntas de Buen Gobierno (Räte der Guten Regierung)
An den Congreso Nacional Indígena (Nationaler Indígena Kongress)
An die compañer@s der Sechsten Deklaration aus der Selva Lacandona
An die Massen- und alternativen Medien
An das Red contra la Represión y por la Solidaridad
An das Movimiento de Justicia por el Barrio de Nueva York
An die nationalen und internationalen Menschenrechtsverteidiger*innen
An das Volk von Mexiko und der Welt

Jmololabex ants winiketik icha spatil a wotanik ta pisilik machatik nokol skoltabel te lum kinalik te yuun ta skuenta te nokol spojbel te chopol ajwalil.

Compañeros und compañeras, erhaltet unseren kämpferischen Gruß für eure Organisationen und Völker im Widerstand, durch die Anhänger*innen der Sechsten Deklaration des Ejido San Sebastián Bachajón, Chiapas.

Wir erheben unsere Stimme und verlangen Gerechtigkeit und unverzügliche Freiheit für unsere drei, in verschiedenen Gefängnissen inhaftieren compañeros.

Heute befinden wir uns auf der Höhe von Nahile, eine Blockade auf der Straße Palenque-Ocosingo durchführend. Die compañeros der Sexta Ejido San Sebastián Bachajón der drei Zentren, die das Ejido bilden, führen diese friedliche Aktion durch, um die unverzügliche Freilassung unserer unrechtmäßig inhaftierten compañeros zu fordern – Esteban Gómez Jiménez, Gefangener in San Cristóbal de Las Casas (CERSS No. 5), Chiapas, Santiago Moreno Pérez und Emilio Jiménez Gómez, Gefangene in Playas de Catazaja (CERSS No. 17), Chiapas – welche willkürlich verhaftet wurden, und durch Fälschung von Delikten, unter falschen Anschuldigungen, die sie niemals begangen haben, eingesperrt wurden. Ihr einziges Vergehen war die Verpflichtung zu kämpfen und die Mutter Erde zu verteidigen, ihre Stimme zu erheben und die natürlichen Ressourcen, das Leben und das Territorium zu verteidigen.

Wir denunzieren auch, dass der offizielle Ejidokommissar Manuel Guzmán Álvaro zusammen mit der Agrarbehörde den Fortschritt von PROCEDE oder FANAR [Regierungsprogramme zur Neustrukturierung der Ländereien] befördert, um unsere Territorien aufzuteilen, mit dem Ziel es zu privatisieren und unser Volk zu berauben zugunsten von Megaprojekten. Wir lehnen die Arbeit, die der Ejidokommissar für die schlechte Regierung macht ab und fordern das gesamte Volk von San Sebastián Bachajón auf, sich nicht von den Lügen des Kommissars und der schlechten Regierung täuschen zu lassen. Wir brauchen weder PROCEDE noch FANAR, denn als Dörfer wissen wir die Mutter Erde zu verteidigen und geben uns mit der Autonomie die Lösung der internen Probleme der Gemeinden.

Aus der nördlichen Zone des Bundesstaates Chiapas schicken die Frauen und Männer von San Sebastián Bachajón kämpferische Grüße an alle compañeros und compañeras, Gemeinden und Völker Mexikos und der Welt, die sich im Kampf und Widerstand gegen die schlechten Regierungen befinden.

Nie wieder ein Mexiko ohne uns

Land und Freiheit

Es lebe Zapata!

Immer bis zum Sieg!

Freiheit den politischen Gefangenen!

Es lebe Juan Vázquez Guzmán, der Kampf von Bachajón geht weiter!

Es leben Juan Carlos Gómez Silvano, der Kampf von Bachajón geht weiter!

Nein zum Raub der indigenen Territorien!

Raus mit der staatlichen Polizei aus unseren indigenen Territorium!

Unmittelbare Präsentation der verschwundenen und ermordeten compañeros des Studienkollegs Raúl Isidro Burgos de Ayotzinapa!

GERECHTIGKEIT FÜR UNSEREN COMPAÑERO JUAN VAZQUEZ GUZMAN, AYOTZINAPA, ACTEAL, ABC, ATENCO!

Quelle: Red contra la Represión y por la Solidaridad