Journalist in Sinaloa umgebracht

Der Journalist Javier Valdez Cárdenas, 50 Jahre, Gründer der Wochenzeitung Ríodoce, Korrespondent der Tageszeitung La Jornada und der Nachrichtenagentur AFP wurde am 15. Mai 2017 in Culiacán, Sinaloa umgebracht.

Er recherchierte und schrieb bereits mehr als zwei Jahrzehnte über das organisierte Verbrechen sowie dessen Verflechtungen mit staatlichen Behörden im sogenannten Drogenkrieg.

Allein in diesem Jahr wurden bereits mindestens sieben Journalist*innen in Mexiko ermordet. Im vergangenem Jahr waren es elf und 36 seit Beginn der Amtszeit des aktuellen Präsidenten Enrique Peña Nieto im Jahr 2013.

Quelle: Desinformémonos

Kommentar in der DW zu Journalismus und Drogenkriminalität in Mexiko