Journalist in Sinaloa umgebracht

Der Journalist Javier Valdez Cárdenas, 50 Jahre, Gründer der Wochenzeitung Ríodoce, Korrespondent der Tageszeitung La Jornada und der Nachrichtenagentur AFP wurde am 15. Mai 2017 in Culiacán, Sinaloa umgebracht.

Er recherchierte und schrieb bereits mehr als zwei Jahrzehnte über das organisierte Verbrechen sowie dessen Verflechtungen mit staatlichen Behörden im sogenannten Drogenkrieg.

Allein in diesem Jahr wurden bereits mindestens sieben Journalist*innen in Mexiko ermordet. Im vergangenem Jahr waren es elf und 36 seit Beginn der Amtszeit des aktuellen Präsidenten Enrique Peña Nieto im Jahr 2013.

Quelle: Desinformémonos

Kommentar in der DW zu Journalismus und Drogenkriminalität in Mexiko

Advertisements

¡Libertad de Expresión!

3. Mai – Internationaler Tag der Pressefreiheit

Mexiko gilt als eines der unsichersten Länder für Medienschaffende. Bereits sieben Journalist*innen wurden im Jahr 2017 ermordet.

  • Filiberto Álvarez Landeros, 65 Jahre, Journalist und Moderator des Radiosenders La Señal de Jojutla, wurde in der Nacht des 29. April von Auftragsmördern auf einer Straße in Tlaquiltenango, Morelos, umgebracht.

  • Juan José Roldán Ávila, 36 Jahre, Korrespondent und Aktivist für LGBTIQ-Rechte, wurde am 16. April in Calpulalpan, Tlaxcala, umgebracht, wie die Union der Journalist*innen des Bundesstaates (UPET) meldeten. Sein Körper wies Spuren von Folter auf.

  • Maximino Rodríguez Palacios, 73 Jahre, Reporter der Polizeisektion des Blogs Colectivo Pericú aus Baja California Sur, wurde durch Schüsse am 14. April in La Paz, in Begleitung seiner körperlich beeinträchtigten Ehefrau Raquel Romo Medina, nahe einem Einkaufszentrum umgebracht.

  • Miroslava Breach Veducea, 54 Jahre, Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada in Chihuahua, wurde am 23. März, als sie ihren Sohn zur Schule brachte, umgebracht. Laut den mexikanischen Pressevertreter*innen (Felap-México, Fapermex y otras organizaciones), war dies der 264. Mord, begangen durch die Feinde der Presse- und Meinungsfreiheit und ihre Handlanger. Miroslava ist die 24. getötete Journalistin im selben Zeitraum. Darüber hinaus gibt es 26 Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens ohne Aufklärung.

  • Ricardo Monlui Cabrera, 57 Jahre, Direktor von El Político, Kolumnist der Lokalzeitschriften El Sol de Córdoba und Diario de Xalapa, und Präsident der Asociación de Periodistas y Reporteros Gráficos de Córdoba (Vereinigung der Journalisten und Bildreporter von Córdoba), wurde durch Schüsse am 19. März in Yanga, Veracruz, in Anwesenheit seiner Familie, umgebracht.

  • Cecilio Pineda Birto, 39 Jahre, Direktor der Tageszeitung La Voz de la Tierra Caliente und Mitarbeiter der Zeitung El Universal, wurde am 2. März in Ciudad Altamirano, Tierra Caliente, im Bundesstaat Guerrero, umgebracht.

  • Carlos Alberto García Martínez, 41 Jahre, Sportchronist, Moderator und Vertriebsadministrator von Radiorama Colima, wurde am 20. Februar im Landkreis Tecomán, Colima, zusammen mit seinem Freund Hernán García Carranza, 18 Jahre, umgebracht.

Quelle: Desinformémonos