Kommuniqué EZLN/CNI: Es fehlt, was fehlt

Es fehlt, was fehlt.

April 2018.

An die Unterstützungsnetze des Indigenen Regierungsrates (CIG) und die casitas Marichuyi:

An jene, die in der zivilen Vereinigung “Llegó la hora del florecimiento de los pueblosii teilgenommen haben:

An die Sexta National und International:

An die Menschen von Mexiko:

An die freien, autonomen, alternativen, unabhängigen Medien:

An die nationale und internationale Presse:

Angesichts der Verschärfung des Krieges, der Enteignung und Repression, die in unsere pueblosiii eindringt, gemeinsam mit dem Fortschritt des Wahlprozesses und entsprechend der Schritte, die unsere Sprecherin Marichuy gemeinsam mit den Räten und Ratsmitgliedern in den Regionen dieses Landes unternommen hat, richten wir uns respektvoll an die Menschen von Mexiko, um ihnen zu sagen:

Wir haben den Schmerz aller Farben, die das Mexiko von Unten sind, gehört.

Unter dem Vorwand der Unterschriftensammlung tourten wir durch die indigenen Gebiete unseres Landes, wo wir gemeinsam unseren politischen Vorschlag von unten wachsen ließen, wo der Kampf vieler pueblos originariosiv, ihre Probleme und ihre Vorschläge sichtbar wurden. Weiterlesen

Advertisements

EZLN: Aufruf zum ´Semillero`

Die Kommission Sexta der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung ruft auf zur GESPRÄCHSRUNDE (oder Saatbeet, je nach dem): “Sehen, Hören und Sprechen: Denken Verboten?

ZAPATISTISCHE ARMEE DER NATIONALEN BEFREIUNG.

Kommission Sexta der EZLN.

Mexiko.

März 2018.

An die Personen, Gruppen, Kollektive und Organisationen, die sich, in der ganzen Welt, mit der Initiative des Indigenen Regierungsrates und seiner Sprecherin beschäftigt und sie zu ihrer gemacht haben:

An die Sexta National und International:

An jene, die für die Sprecherin des Indigenen Regierungsrates unterschrieben haben:

IN ANBETRACHT DESSEN:

Erstens und einzig:

Die glückliche Familie.

Eine Ortschaft, oder eine Stadt, oder wie es sich nennt. Ein Ort in der Welt. Eine Mauer. Auf der rauen Oberfläche der großen Mauer ein Plakat festgeklebt, ein Aushang, oder, oder wie es sich nennt. Auf dem Bild ein Mann und eine Frau, die vor einem Tisch, von reichhaltigem Essen strotzend, lächeln. Auf einer Seite des Paares ein lächelndes Mädchen; auf der anderen Seite zeigt ein Junge sein strahlendes Gebiss. Über ihnen, in großen und einschüchternden Buchstaben, liest man “DIE GLÜCKLICHE FAMILIE”. Das Plakat ist schon alt, mit vom Fortschreiten der Zeit verblassten Farben, die, so nehmen wir an, einst leuchtend waren und, ja, man kann sagen glücklich. Anonyme Hände haben kleine Buchstaben auf Papier hinzugefügt: “Die glückliche Familie ist nur glücklich durch göttliche Segnung.”; “Nein zur Regenbogenfamilie, Tod den Schwulen und Lesben!”; “Die Mutterschaft ist, was die glückliche Frau ausmacht”; “Wir machen Rohre frei, unverbindlicher Kostenvoranschlag”; “Glückliches Haus an glückliche Familie zu vermieten. Unglückliche Familien brauchen sich nicht zu bewerben”. Weiterlesen

Der Kampf geht weiter! – Der nächste Schritt im Kampf der Pueblos

AUFRUF ZUM NÄCHSTEN SCHRITT IM KAMPF

SCHWESTERN UND BRÜDER, COMPAÑERAS UND COMPAÑEROS VOM LAND UND AUS DER STADT, AUS MEXIKO UND DER WELT:

Der Nationale Indígena Kongress (CNI), der Indigene Regierungsrat (CIG), die zivile Vereinigung “Llegó la hora del florecimiento de los pueblos” [dt.: “Die Stunde des Erblühens der Pueblos ist gekommen”] und die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung, wenden sich an Einzelpersonen, Gruppen, Kollektive und Organisationen, Pueblos [Anmk.: wörtlich “Völker”, Selbstzuschreibung], Stadtviertel, Tribus und Naciones [Anmk.: wörtlich “Stämme und Nationen”, Selbstzuschreibung], die, in Mexiko und anderen Ländern, die Initiative der Registrierung der Sprecherin des CIG, María de Jesús Patricio Martínez, als Präsidentschaftskandidatin für Mexiko, unterstützt haben.

Die Fakten und Nachweise die wir haben sind: Weiterlesen

Angriff auf CNI-Kandidatin Marichuy und Freie Medien

Während der Rundreise des Indigenen Regierungsrates (CIG) und seiner Sprecherin María de Jesús Patricio Martínez in Michoacán, wurde die Karawane von Delegierten des Nationalen Indígena Kongress (CNI) und des CIG, Marichuy und unabhängigen Journalist*innen am 21. Januar 2018 von einer schwer bewaffneten Gruppe angegriffen.

Kommuniqué über die Aggressionen gegen die Karawane des Indigenen Regierungsrates CIG

An die Kommunikationsmedien

An die nationale und internationale Zivilgesellschaft

Heute morgen befand sich die Karawane des Indigenen Regierungsrates (CIG) und seiner Sprecherin María de Jesús Patricio in der Nahua-Gemeinde Santa María Ostula, auf Ländereien, die sich [die Gemeinde] vom Organisierten Verbrechen, welches dort die wertvollen Hölzer und Mineralien des indigenen Territoriums geplündert hatte, wieder angeeignet hat. Während des festlichen Massentreffens wurde uns klar, dass Ostula eine Gemeinde ist, die frei und sicher ist, wo die kommunitäre Polizei die Bevölkerung schützt und wo der Widerstand gegen den kapitalistischen Raub wächst.
Weiterlesen

CNI verurteilt Militärpräsenz in Region Selva-Tseltal/ Montes Azules

Anklage vom Nationalen Indigenen Kongress CNI Region Selva Tseltal, Chiapas

Ejido Pichucalco, Autonomer Landkreis General Emiliano Zapata.

Am 11. und 12. Januar 2018 trafen sich die Delegierten des CNI mit Delegierten aus verschiedenen Gemeinden, darunter Ejido Candelaria, Ejido Plan de Guadalupe, Rancho Alegre, Ejido Amador Hernández, Ejido Nueva Galilea, Ejido Benito Juárez Miramar und Ejido Tres Hermanos, wegen einer dringenden Angelegenheit, der Militärprovokation vom 9. Januar diesen Jahres, als die mexikanische Luftwaffe und die Marine um 14 Uhr mit Überflügen über dem Ejido Amador Hernández begannen. Unsere Gemeinden der Regiona Selva Tseltal wurden bedroht, zwei Helikopter landeten mit 17 Marine-Soldaten. Die Autoritäten des genannten Ejidos befragten den Leutnant und den Unteroffizier, die aussagten, dass sie von Tuxtla Gutiérrez [Hauptstadt und Sitz der Regierung von Chiapas, [Anm.d.Ü.] geschickt wurden und dass sie sich bei der Landung geirrt hätten, es wäre um das Ejido Candelaria gegangen, um ein privates Flugzeug zu suchen, das in dieser Zone abgestürzt sei.
Als CNI prangern wir vor den drei Regierungsebenen das neue Dekret an, das am 21. Dezember 2017 beschlossen wurde: das neue Gesetz zur inneren Sicherheit. Uns als Bevölkerung von Mexiko nutzen die Militäroperationen in unseren Ejidos und indigenen Gemeinden gar nichts, denn sie verletzen unsere Rechte, unsere Kulturen und unsere Sitten und Gebräuche als indigene Bevölkerung. Weiterlesen

Marichuy: Brief an die Frauenbewegung Kurdistans

Brief an die Frauenbewegung Kurdistans, Komalên Jinên Kurdistan (KJK)

San Cristóbal de Las Casas, CIDECI-UNITIERRA, Chiapas, Mexiko, Oktober 2017. An die Frauenbewegung Kurdistans, Komalên Jinên Kurdistan (KJK).

Compañeras und Hermanas (1),

Wir Frauen – versammelt in der Asamblea des Congreso Nacional Indígena (2), der seit 21 Jahren die Pueblos originarios (3) Mexikos verbindet – als Delegiertinnen, Indígenas originarios (4) Mexikos, als Rätinnen und als Sprecherin des Indigenen Regierungsrats (5) der Pueblos Amuzgo, Tojolabal, Ñahñu/Ñatho, Nahua, Wixárika, Tzeltal, Maya, Tohono Odham, Totonaco, Binniza, Tzotzil, Guarijio, Kumiai, Chol, Purépecha, Mayo, Rarámuri, Tepehuano, Me ́phaa, Popoluca, Zoque, Cochimi, Coca, Cora, Yaqui, Mam, Mazahua, Tenek, Chiananteco, Na Savi, Cuicateco, Mixe, Triqui, Ikoots, Chichimeca und Mazateco – senden Euch einen schwesterlichen Gruß (6). Wir danken Euch von ganzem Herzen für den Brief, den Ihr uns im Juni diesen Jahres zukommen ließt. Wir danken Euch für die sich darin zeigende solidarische Umarmung und revolutionäre Unterstützung für uns indigene Frauen und uns Pueblos des Congreso Nacional Indígena.

Diesen Brief haben wir in vielen Gemeinde-Vollversammlungen vorgelesen und mit vielen Compañeras und Compañeros geteilt. Wir möchten Euch sagen: Von Eurem würdigen Kampf und Eurer Solidarität zu wissen, erlaubte es uns, uns in Euch widerzuspiegeln. Es hat uns Kraft gegeben. Wir sind geographisch weit von einander entfernt, jedoch in unseren libertären Idealen und Praxen sehr nah. Gemeinsam mit Euch sagen wir Frauen: Wir Frauen der Pueblos originarios erheben unsere Stimme in mitten dieses Krieges gegen die Menschheit. Wir organisieren uns und gehen den Weg der Befreiung unserer Pueblos, der Befreiung von uns Frauen – die wir die Hälfte der menschlichen Gemeinschaft bilden. Weiterlesen

Soliparty für Indigenen Regierungsrat und Marichuy — Colectivo Acción Solidaria con México- Austria

El Colectivo Acción Solidaria México-Austria invita a la fiesta Solidaria en apoyo al Concejo Indígena de Gobierno y su vocera Marichuy. Tendremos música en vivo con la banda María Juana Son, el músico Ismar Elmar Rivero y DJ Ignaz and Co. Entrada: Donación voluntaria. lugar: Café Restaurant Derwisch, Lerchenfeldergürtel 29, 1160 Wien fecha: 18 de noviembre, […]

a través de Soliparty en apoyo al CIG y Marichuy – für Indigenen Regierungsrat und Marichuy — Colectivo Acción Solidaria con México- Austria